Ein Bankier", pflegen die Leute zu sagen, "hat es eigentlich leicht. Er sitzt in seiner Bank und wartet darauf, da├č die Menschen zu ihm kommen und ihm Geld bringen. Dann steckt er das Geld in gewinnbringende Unternehmen, streicht den Profit ein und zahlt seinen Kunden am Jahresende magere Zinsen. Der einfachste Beruf der Welt. Einfach, und daher unsozial. Ein Arzt", sagen sie, "ein Schlosser oder Stra├čenarbeiter, die arbeiten wirklich. Bankiers arbeiten nicht."
Schacht (1953): 76 Jahre meines Lebens, p. 19.

Notes

  1. ecobs posted this